• Stein im Brett 2014 - Vogtlandkreisjugendring

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Veranstaltungen > • Stein im Brett
Ehrenamt bringt Farbe

ins Spiel und

macht das Leben bunter!

unter diesem Motto stand die diesjährige Festveranstaltung
"Stein im Brett" bei Kindern und Jugendlichen

Unter der Schirmherrschaft des Landrates, Herrn Dr. Lenk und mit freundlicher Unterstützung der Stiftung der Sparkasse Vogtland und Bad Brambacher wurden im Rahmen der 15. Festveranstaltung zur Würdigung ehrenamtlichen Engagements, die am 08.11.2014 in der Göltzschtalgalerie Nicolaikirche Auerbach stattfand, neun Einzelpersonen und eine Personengruppe mit dem "Stein im Brett bei Kindern und Jugendlichen" geehrt.
Hier wurden Personen mit einem Preis ausgezeichnet, die sich aus ihrer Überzeugung heraus ehrenamtlich engagieren. Unzählige Stunden ihrer selbst knapp bemessenen freien Zeit widmen sie der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, schauen nur selten auf die Uhr, wenn sie die verschiedensten Angebote unterbreiten oder den ihnen anvertrauten jungen Menschen einfach nur zuhören, sich zu Vertrauenspersonen entwickeln und somit dazu beitragen, den ein oder anderen Kummer zu minimieren. Mit viel Freude, Spaß und Leidenschaft sind sie ehrenamtlich tätig und haben es mehr als verdient, einmal in den Blick der Öffentlichkeit gerückt und gewürdigt zu werden. Wir sagen ihnen von Herzen DANKE und sind stolz, dass es solch engagierte Menschen gibt.
Mit der diesjährigen Ehrung haben nun 174 Vogtländerinnen und Vogtländer einen "Stein im Brett" bei ihren Kindern und Jugendlichen!

Der Sinn, die Notwendigkeit und vor allem der hohe Wert ehren-amtlichen Engagements wurden durch den Leiter des Jugendamtes Vogtlandkreis, Herrn Dr. Geier, und den 1. Vorsitzenden des Vogtlandkreisjugendring e.V., Herrn Kreßler, noch einmal herausgestellt.
Die Veranstaltung selbst will für die ehrenamtlich tätigen Bürger immer zweierlei sein: Würdigung und Danksagung für all die Mühe, Kreativität und Opferbereitschaft, aber auch Ermutigung zur Fortsetzung des ehrenamtlichen Einsatzes für Kinder und Jugendliche im Vogtlandkreis. Es ist eine Chance für jeden Einzelnen, sich einzubringen und unsere Gesellschaft und unsere Region aktiv mitzugestalten!
Stellvertretend für die Kinder und Jugendlichen, den Schirmherren, die Förderer und Unterstützer der Ehrungsveranstaltung bedankt sich der Vogtlandkreisjugendring e.V. als Organisator bei den Geehrten ganz herzlich und hofft, dass Ehrenamt im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit im Vogtlandkreis weiterhin Farbe ins Spiel bringt und das Leben bunter macht!

Das sind die diesjährigen Preise für die Geehrten.
die Geehrten im Kurzportrait

Um die Beeinträchtigung von Menschen mit Behinderung bei der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben auszugleichen, ist die ehrenamtliche Mitarbeit von vielen Menschen notwendig. Yvonne ist ein solch ehrenamtlich engagierter Mensch. Seit vielen Jahren betreut sie in ihrer Freizeit eine Wohngemeinschaft unseres Vereins. Sie ist für die dort lebenden Menschen mit Behinderung eine einfühlsame, verlässliche und verantwortungsbewusste Begleiterin geworden. Ihre gewissenhafte und ruhige Art wird auch durch die fest angestellten Mitarbeiter geschätzt.
Ein herzliches Dankeschön an: Yvonne Hasenberg
Elterninitiative Hilfe für Behinderte und ihre Familien Vogtland e.V.

Seit über 20 Jahren ist Thomas Hunger Jugendfeuerwehrwart in der Stadt Lengenfeld. Er ist verantwortlich für teilweise über 40 Kinder und Jugendliche im Stadt- und Ortsgebiet und gleichzeitig zuständig für die Nachwuchsgewinnung und Sicherung. Darüber hinaus zeichnet Kamerad Hunger für die Planung und Durchführung von Aktivitäten und Zeltlagern der Stadt- und Ortsfeuerwehren in der Region sowie an der Ostsee verantwortlich. Er ist stellvertretender Ortswehrleiter der Feuerwehr Stadt Lengenfeld und engagiert sich in einem zeitlichen Umfang von ca. 22 Stunden im Monat für die Vor- und Nachbereitung sowie Durchführung von Diensten, Aktivitäten und die eigene Schulung / Weiterbildung.
Danke und weiter so! Thomas Hunger / Feuerwehr Stadt Lengenfeld

Seit Januar 2013 treffen sich jeweils am 1. Samstag des Monats 10-20 Schulkinder (1.-6. Klasse) mit und ohne Beeinträchtigung bei unserem Angebot Kinderfrühstück „Munterkund“. Unser Ziel ist es, den Kindern Chancen von Inklusion erlebbar und schmackhaft zu machen. Dafür überlegen wir uns in einem Team von hauptamtlich und ehrenamtlich Mitarbeitenden mit und ohne Behinderung aus Kirchgemeinde und Diakonie gemeinsam für jedes Treffen ein Programm mit Andacht, Spielen und Musik. Eine besondere und reizvolle Herausforderung ist es, thematische Impulse möglichst verständlich, klar und eindrücklich für alle Kinder zu gestalten. Besondere Highlights waren und sind Treffen des Kinderfrühstücks an besonderen Orten – zum Beispiel beim VFB Auerbach e.V. Seit der Startphase des Projektes engagiert sich Sylke Barthel zuverlässig, ideenreich und hochmotiviert in Planung und Durchführung weit über die 3 samstäglichen Stunden im Monat hinaus. Ihr besonderes Engagement trägt wesentlich zum Gelingen unseres Projektes bei, auch wenn bzw. gerade weil sie auch gern Aufgaben übernimmt, bei denen sie als Person nicht so im Mittelpunkt steht, die aber für ein Kinderfrühstück essenziell sind (Frau Barthel bereitet regelmäßig auch das Essen fürs Frühstück vor). Über unser Angebot hinaus ist Frau Barthel schon seit vielen Jahren in der Evangelischen Kinder- und Jugendarbeit im Kirchenbezirk Auerbach engagiert.
Eine echte Bereicherung - Sylke Barthel / Diakonisches Werk Auerbach

Man stelle sich vor, es gäbe einen Ort, an dem sich alles um das Ehrenamt dreht – dann ist man bei Familie Schrögel in Rohrbach richtig. Hier dreht sich alles um das Thema Feuerwehr. Unsere Kameradin Roswitha Schrögel (Withel) ist seit über 25 Jahren die gute Seele der Jugendfeuerwehr Rohrbach. Sie zeichnet sich durch ihre Ruhe, Freundlichkeit und das Verständnis für Jedermann in allen Situationen rund um unsere Jugendarbeit aus. Sie hat jederzeit den Überblick und ist der erste Anlaufpunkt unserer Kinder und Jugendlichen sowie deren Eltern vor Ort – nicht selten auch außerhalb unserer Gruppennachmittage. „Withel“ ist verantwortlich für die Organisation und Vorbereitung unserer Ausbildungsstunden. Sie ist die stille Organisatorin im Hintergrund. Geht es um Verpflegung oder Öffentlichkeitsarbeit (unser Zeltlager, Kindergarten, Grundschule, Jahrmärkte), sie hat den entsprechenden Draht dazu. Wir führen regelmäßig zweimal im Monat Ausbildungs-nachmittage a 2 Stunden durch. Unserer Jugendfeuerwehr hat derzeit 36 Mitglieder. Auf ihr ehrenamtliches Engagement können und wollen wir nicht verzichten!
Dankeschön und weiter so - Roswitha Schrögel / Jugendfeuerwehr Rohrbach

Sie ist seit Februar 2010 ehrenamtliche Beraterin am KJT - sie ist Telefonerin im Kinder- und Jugendtelefon des Deutschen Kinderschutzbundes OV Plauen e.V.
Ramona Thiersch hat 2009 eine 100-stündige Ausbildung zur ehrenamtlichen Beraterin am Kinder- und Jugendtelefon absolviert. Seit Februar 2010 berät sie mit großem Engagement sechs Stunden pro Monat Kinder und Jugendliche am Sorgentelefon. Sie ist sehr zuverlässig und nimmt regelmäßig an den Supervisionen bzw. Weiterbildungen teil. Wenn man die Stunden ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit zusammenrechnet, kommt man in den vergangenen 4 Jahren auf 280 Stunden!
Vielen Dank für das Engagement - Ramona Thiersch / Deutscher Kinderschutzbund OV Plauen

Die „Elterninitiative Hilfe für Behinderte und ihre Familien“ Vogtland e.V. und das Jugendzentrum „OASE“ veranstalten seit fast 18 Jahren monatlich gemeinsam ein Discoprojekt unter dem Leitgedanken der Inklusion. Ausgelassen tanzen und feiern jeden Monat 70 -100 Jugendliche mit und ohne Handicaps gemeinsam. Die Gäste kommen aus den verschiedensten Orten des Vogtlandes und darüber hinaus. Unzählige junge Menschen aus dem Jugendzentrum „OASE“ waren über die Jahre in dieses Projekt eingebunden. Sie übernahmen ehrenamtlich die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung, Einlass, Tresen (natürlich mit alkoholfreien Getränken zu taschengeldfreundlichen Preisen), Küche und Ordnungsdienste. Die jungen Discjockeys stellten sich bei der Musikauswahl, Lichteffekten und Moderation auf die Bedürfnisse des besonderen Publikums ein. Ohne die ehrenamtlichen Helfer der Elterninitiative wäre diese Veranstaltung nicht durchführbar. Ihre Assistenz ist für die jungen Menschen mit Behinderung unerlässlich. Sie kümmern sich um alle Befindlichkeiten ihrer Klienten, holen sie teilweise aus sehr entlegenen Orten ab und bringen sie nach Hause zurück. Nur durch ihren unermüdlichen Einsatz wiegen auch schwere Rollstühle zur Musik.
Stellvertretend für die vielen, über die Jahre beteiligten Helfer möchten wir derzeit besonders Aktive benennen: aus dem JZ “OASE“: Nadine Spindler, Marcel Gebhardt, Thomas Herzog, Martinette Mönch, Max Rowan, Matthias Baehr, Danny Kleindienst, Katrin Heidenreich, Jan Ketzel und Kim Lederer aus der Elterninitiative: Michael Herold, Florian Lenk und David Irmscher.
Vielen herzlichen Dank an: das „Team Disco“ / OASE e.V.

Ein Sprichwort sagt: Die Welt lebt von Menschen, die mehr tun als ihre Pflicht. Es ist jetzt fast 10 Jahre her, dass wir Julia gefragt haben, ob sie Lust hat, uns als Übungsleiterin in unserer Kindersportabteilung unseres Vereins zu unterstützen. Sie hat mit gerade mal 15 Jahren spontan „ja“ gesagt und unterstützt seitdem unser Vorhaben, Kindern zu ermöglichen, ihren Bewegungsdrang ausleben zu können. Kinder finden immer mehr Spiel- und Aktionsräume vor, in denen sie ihre Bewegungsbedürfnisse ausleben können. Das Ziel der Bewegungserziehung ist die Förderung der Koordination durch den Umgang mit den verschiedensten Geräten. Durch ihre freundliche und ruhige Art fassen die Kinder sehr schnell Vertrauen zu ihr und sehen sie als ihr Vorbild. Die außergewöhnliche Konstanz, sich mit 15 für eine verantwortungsvolle Aufgabe zu entscheiden, ist in der heutigen Zeit schon eine Ausnahme, aber dies bis zum heutigen Tag mit genau so viel Herzblut zu tun wie vor 10 Jahren, ist beeindruckend. Vor einem Jahr stand die Kindersportabteilung vor der Aufgabe, die Abteilungsleiterposition neu zu besetzen, die erste Wahl fiel auf Julia. Für uns als Verein und die Abteilung ein großer Gewinn, denn diese Aufgabe erfüllt sie genau so leidenschaftlich wie die wöchentliche Sportstunde mit den Kindern. Als Abteilungsleiterin hat sie nun die Verantwortung für ca. 150 Kinder, die sich in 8 Trainingsgruppen einmal in der Woche in unserem Verein zum Sporttreiben einfinden.
Sport frei und danke an: Julia Dietrich / SG Jößnitz e.V.

Eva-Maria ist seit Jahren engagierte Mitarbeiterin in unserem Mitarbeiterkreis und bereichert unsere Arbeit in den unterschiedlichsten Bereichen. So z.B. als Mitglied im Jugoteam. Hierzu gehören eben nicht nur die ca. 6 Veranstaltungen im Jahr, sondern deren inhaltliche und gestalterische Vorbereitung und die Jugoklausur, zu der sich das komplette ehrenamtliche Team für die Jahresplanung zurückzieht und das Jugojahr plant. Als Mitarbeiterin auf verschiedensten Freizeiten (Jugendliche, Teenies, Kinder) ist sie mittlerweile diejenige, die Teams leitet und damit nicht „nur“ Mitarbeiterin. Darüber hinaus unterstützt sie die Ausgestaltung von Großveranstaltungen (Jesus House Markneukirchen) als kreativer Kopf.
Viele kreative Ideen weiterhin: Eva-Maria Schaser / Evangelische Jugend im Kirchenbezirk Plauen

Unsere Brigitte ist schon seit vielen Jahren bei uns im Jugendhaus tätig. Seit Juli 2014 ist sie über „Wir für Sachsen“ einmal die Woche bei uns. Jeden Mittwoch bringt Brigitte mit ihrer herzlichen Art, ihrem einmaligen Lachen und ihren netten Worten besonders viel Herzlichkeit in unsere Einrichtung. Durch ihre kreative Art und ihr Improvisationstalent ist sie besonders in unserer Kreativwerkstatt aktiv. Als erfahrene Schneiderin hat sie schon einigen unserer Besucher die Angst vor der Nähmaschine genommen und ihr Wissen weitergegeben. Ihre Nähnachmittage sind immer gut besucht und es sind viele schöne Werke entstanden. Bei Sorgen und Kummer ist sie eine beliebte Gesprächspartnerin, weil sie durch ihre einfühlsame Art oft Trost spendet und Mut macht. Egal ob an Wochenenden oder in den frühen Morgenstunden zu Schulprojekten und Co., Brigitte hat immer gute Laune und auf sie ist immer zu 100% Verlass.
Dafür ein riesiges DANKE an: Brigitte Pauleck / AWO KV Auerbach e.V. – Jugendhaus City-Treff

Seit der Gründung des KALEB - Vereins Plauen im Jahre 1990 ist Frau Gudrun Appel dort ehrenamtlich engagiert. In den zurückliegenden 24 Jahren setzte sie sich unermüdlich für die Belange von Schwangeren, Müttern und Familien sowie Hilfebedürftigen ein. Mit Rat und Tat half sie immer eine Lösung zu finden, sei es bei der Beratung und Hilfe bei ungewollter Schwangerschaft als auch nach Abtreibung. Die Belange der Beratungsstelle hat sie nun in andere Hände gegeben, aber bei der Betreuung unserer ca. 40 Strickerinnen hat sie immer noch den Hut auf. Diese Betreuung umfasst den Besuchsdienst, das Bringen von Wolle und das Abholen der Babyschühchen. Wir möchten damit ein kinderfreundliches Zeichen setzen, denn jedes Neugeborene in Plauen und dem Vogtlandkreis erhält ein Paar handgestrickte Babyschühchen als Willkommensgeschenk überreicht. Der KALEB e.V. Plauen beliefert die Entbindungsstationen und diese überreichen sie allen Müttern. Kinder und Jugendliche kann es nur geben, wenn Geburten vorangehen.
Es ist Zeit, ihr persönliches Engagement in dieser Form zu würdigen. Geben bedeutet persönliches Glück zu teilen, um den Kindern einen guten Start ins Leben zu ermöglichen.
Ein herzliches Dankeschön an: Gudrun Appel / Kaleb e.V. Plauen
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü